Die erste Etappe der Sommertour per Fahrrad führte das Team BESSER FÜR UELZEN nach Kirch- und Westerweyhe. 14 Uhr, bestes Fahrradwetter: 15 Radler und 1 Hund machen sich vom Herzogenplatz aus auf den Weg. Nach einer kleinen Panne erreichten wir den Hof Koch in Kirchweyhe, wo wir uns den Bullenstall ansehen konnten und Einblicke in die Viehhaltung auf einem örtlichen landwirtschaftlichen Betrieb bekamen.

Dirk Marwede führt uns anschließend durch seinen Ort. Kirchweyhe ist für mich ein Musterbeispiel für das „Dorf in der Stadt“: Man kennt sich, man hilft einander und man packt gemeinsam an. Ob bei der Gestaltung und Pflege der öffentlichen Plätze, beim Bau einer Boule-Bahn oder der Anlage eines Grünstreifens: zusammen stellen die Kirchweyher mit viel Einsatz und Eigenleistung einiges auf die Beine. Und: Dinge, die man selbst errichtet hat, werden umso mehr wertgeschätzt im besten Wortsinne. Eine Blaupause für andere Ortsteile und Stadtviertel? Mindestens ein sehr guter Denkanstoß für mein Uelzen als Mitmachstadt!

Weiter führte uns der Weg nach Westerweyhe zum Urlaubsparadies vor Ort: dem Uhlenköper-Camp der sympathischen und tatkräftigen Familie Körding. Die beiden jüngsten Mitradler waren ziemlich schnell und ziemlich bekleidet im Wasser, uns Große führte Thomas Körding durch den Betrieb und präsentierte uns den Hotelneubau – ein wunderschön designtes Gebäude aus Naturmaterialien mit bester nachhaltiger Energieversorgung und sehr viel Liebe zum Detail. Im Gespräch wurde allerdings auch deutlich, dass Uelzen im Bereich Tourismus noch viel Luft nach oben hat. Gerade im Ökotourismus liegt aus meiner Sicht eine große Chance für unsere grüne Stadt und unsere ländliche Region.

Morgen, am Sonntag, 13.6. um 14 Uhr geht die Sommertour per Fahrrad weiter – diesmal starten wir am Fischerhof (Jugendherberge). Ich freue mich wieder auf viele Mitradler! Morgen steht ein besonderes Highlight auf dem Programm: eine Gesprächsrunde mit Raimund Nowak am Hundertwasser-Bahnhof. Anschließend geht es zum Wildgatter in den Stadtwald. Den Abschluss macht Veerßens Ortsbürgermeister Ernst von Estorff, der uns seinen neuen Kreisregner vorstellen wird.